Vintage Blueberry Dream

14310751_179844005787885_1723210625129119744_n

 


Für den runden Geburtstag meiner Oma habe ich mir was besonderes einfallen lassen. Ein Vintage Blaubeer-Erdbeer-Kuchen. Unter der hauchzarten Royal-Icing-Schicht verbirgt sich ein helle Ganache auf lockerem Biskuit. Die Creme ist auf Frischkäse-Mascarpone-Basis und daher deutlich leichter als Buttercremetorten.

Zubereitung:

Die Basis stellt ein gewöhnlicher lockerer Biskuiboden aus 4 Eiern dar. Gebacken wurde dieser in einem 18er Backrahmen um eine gewisse Höhe zu erreichen.

Zutaten Creme:

  • 300g Frischkäse 
  • 250g Mascarpone
  • 150ml aufgeschlagene Sahne (gesteift mit SanApart)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 300g Heidelbeeren (TK)
  • 300g Erdbeeren (TK)
  • Agartine
  • Zucker nach Bedarf

Heidelbeeren sowie die Erdbeeren werden bei geringer Hitze in separaten Töpfen aufgetaut und mit etwas Zucker fein püriert und mit der entsprechenden Menge Agartine (nach Packungsanleitung) für mind. 2 Minuten sprudelnd unter Rühren aufgekocht und anschliessend etwas abgekühlt.

In einer weiteren Schüssel werden Frischkäse, Mascarpone sowie der Zitronensaft mit etwas Zucker (bei/nach Bedarf) cremig gerührt und mit SanApart gesteift. Die aufgeschlagene Sahne wird untergehoben. 

Um einen schönen Ombre-Look zu erreichen geht es nun an den kniffeligen Teil der Torte. Die Aufteilung der Fruchtmasse und der Creme. Die Creme wird zunächst mal gedrittelt auf drei Schüsseln verteilt. Am einfachsten macht man das, indem man die ganze Masse abwiegt und das ganze dann kurz berechnet. 

Die Fruchtmasse wird ebenfalls in drei Schüsseln verteilt:
1. Schüssel: 200g Heidelbeer
2. Schüssel 100g Heidelbeer, 100g Erdbeer
3. Schüssel 200g Erdbeer

Nun wir jeweils eine Schüssel Frucht zu einer Schüssel Frischkäsemasse gegeben und kurz untergerührt. Dann können die einzelnen Böden damit bestrichen werden. Da die Masse noch duchküheln muss um fest zu werden, auf jeden Fall einen hohen Tortenring bzw den gereinigten Backrahmen benutzen

Nach dem Füllen der Torte wird diese für einige Stunden; am besten aber über Nacht in den Kühlschrank kalt gestellt.  Anschließend kann der Tortenring vorsichtig gelöst werden. Das Ergebnis sollte dann so aussehen: 

Ich habe die Torte dann mit weisser Ganache eingestrichen und  später noch mit hauchdünner, violett eingefärbter Eiweissspritzglasur dünn und etwas unregelmäßig eingestrichen um den gewünschten Vintage Effekt zu erhalten. 

Was ich mir ebenfalls gut vorstellen könne wäre, etwas von der Creme auzubewahren und die Torte dünn und durchscheinend einzustreichen. Das ergibt auch einen schönen Vintage- Naked-Cake-Effekt. 

Für die Pfingstrose habe ich aus Eiweiss, Zucker und CMC-Pulver eine Blütenpaste hergestellt und modelliert. Zum modellieren habe ich Pfingstrosenausstecher und die Anleitung von Kessy’s Pink Sugar (Vielen Dank dafür… es hat auf Anhieb doch ganz gut geklappt) genutzt.


***
Verwendete Materialien:

       Speziell für diese Torte: 

        Meine bewährte Grundausstattung, die ich jederzeit sehr weiterempfehle: 

Transparenz: Amazon-Links sind Affiliate-Links, die JEDER erstellen kann. Ich verlinke ausschliesslich Produkte, die ich verwende und für gut befunden habe. Falls ihr diese über meine Affiliate-Links bestellt,  unterstützt ihr den Aufwand, den ich für diesen Blog habe und für die Rezepte die ich euch zur Verfügung stelle. Für euch kostet das Produkt dadurch nicht mehr.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.