Zuckerfreier Low-Carb Cheesecake

Heute mal was ganz anderes… komplett Zuckerfrei; okay nicht ganz, da manche  Zutaten von Natur aus Zucker enthalten. Aber komplett frei von zugesetztem Zucker. Nachdem ich letztens einen Low-Carb-Schokokuchen gegessen habe, der fast ungenießbar bitter war, habe ich mich herausgefordert gefühlt, was leckeres OHNE ZUCKER UND in der LOW CARB-Version zu backen. Wobei backen übertrieben ist, der Kuchen wir nämlich auch nicht gebacken.

Ich persönlich war sehr skeptisch ob das ganze denn schmecken würde, aber auch ich war mehr als positiv vom Ergebnis überrascht. Sehr lecker!

Zubereitung des Bodens (No-Bake):

  • 100 g gemahlene Walnüsse

  • 60 g Kokosraspeln

  • 40 g gemahlene Mandeln

  • 1/4 TL Ras El-Hanout (oder Zimt) [optional]

  • 2-3 Esslöffel flüssiges Kokosöl

  • 2 Esslöffel Kakaopulver, schwach entölt

  • 1 reife Banane (oder etwas andere Süße wie z.B. Erytrit oder Stevia; ich verwende auch sehr gerne eingeweichte pürierte Datteln)

Die fein gemahlenen Nüsse sowie die Kokosraspeln mit dem Kakaopulver mischen. Nach Geschmack etwas Gewürz (ich verwende gerne Ras El-Hanout oder Zimt) hinzugeben. Die trockene Masse wird mit 2 EL flüssigem Kokosöl sowie der zerdrückten Banane mit dem Mixer oder der Küchenmaschine gerührt, bis ein breiiger Teig entsteht. Dieser wird in eine runde Springform (Boden mit Backpapier auslegen) oder in einen Backrahmen (ich verwende grdsl. Backrahmen…) gefüllt und in den Kühlschrank gestellt um auszuhärten.

Das Kakaopulver macht den Teig erstmal etwas bitter. Daher gebe ich die Banane dazu um dem Boden einen angenehmeren Geschmack zu geben. Wer hier nicht mit Banane süßen möchte, kann auch ein anderes Süßungsmittel (z.B. Erytrit oder Stevia) nach Wahl benutzen. Es ist auch möglich das Kakaopulver wegzulassen und dann überhaupt kein weiteres Süßungsmittel zu verwenden. Ich verwende auch gerne eingeweichte, pürierte Datteln.

Zubereitung der Käsecreme:

  • 600 g Frischkäse

  • 400 g Beeren nach Wahl (ich nutze gerne Blaubeeren oder eine Beerenmischung); TK-Ware ist völlig ausreichend

  • 200 ml Sahne

  • Süße nach Wahl und Bedarf

  • 20 g Agartine

Die Beeren in einem Topf auftauen, pürieren und bei Bedarf mit etwas Süße kurz aufkochen lassen. Die Agartine hinzugeben und mind. 2 Minuten sprudeln kochen lassen. Achtung: wenn man die Agartine nicht lang genug einkochen lässt klappt das mit der gelierenden Wirkung nicht. (Man kann natürlich auch Gelatine nach Packungsanweisung verwenden)

Die Beerenmasse etwas abkühlen lassen.

 In einer Schüssel den Frischkäse gut verrühren. Bei Bedarf etwas Süßungsmittel hinzugeben. Ich verwende etwas selbstgekochten Steviasirup. Aber das kann ganz nach Geschmack gehandhabt werden. Nun die Beerenmasse unterrühren.

 Die 200ml Sahn steif schlagen und vorsichtig unter die Frischkäse-Beerenmasse heben.

 Die Frischkäse-Beerencreme wird nun auf dem abgekühlten Boden verteilt und muss nun mehrere Stunden im Kühlschrank festwerden. Sobald die Masse festgeworden ist, kann der Kuchen fertig gestellt werden.

 Für das Topping:

  • Blaubeeren

  • gestiftete Mandeln

  • Walnüsse (kleingehackt und ganz)

Für die Schoko-Mandel-Creme:

  • 60 g Mandelmus

  • Süße nach Wahl und Bedarf

  • 1 gehäufter Teelöffel Kakaopulver, schwach entölt

  • 1 Esslöffel flüssiges Kokosöl

Die Zutaten verrühren und über den abgekühlten Cheescake geben.


Speziell für dieses Rezept:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.