Zuckerfreie Schokoladenpralinen mit Nuss-Aprikosenfüllung

Nachdem ich ja schon mehrfach angekündigt habe, dass ich mich mal an der Kreation zuckerfreier Pralinen versuchen will, habe ich nun eine Zusammensetzung gefunden, die tatsächlich schmeckt. Natürlich ist die Schokolade nicht ganz so süß wie „normale Schokolade“ aber das muss es ja nicht. Immerhin handelt es sich um eine Schokolade mit 75% Kakao und das schmeckt man auch.  Leider ist die Zuckerfreie Schokolade – ich habe die Chocolate Drops von Xucker – genutzt, nicht ganz billig (200g kosten ca. 8€), aber für Weihnachten und besondere Anlässe eine durchaus vertretbare Leckerei. Und das ganze ist eigentlich ganz einfach… eine Geschenkidee für Angeber sozusagen 😉

So… nun zum Rezept:

Zutaten:

  • 200g zuckerfreie Schokolade (z.B. Chocolate Drops von Xucker)
  • 70g Sahne
  • 20g Butter
  • 50g Mandeln
  • 1/4 TL Ras El-Hanout (oder ein anderes Gewürz nach Geschmack)
  • 2-3 getrocknete, gehackte Aprikosen (kann man auch weglassen oder durch anderes Trockenobst ersetzen)
  • Silikonpralinenform 

 

Zubereitung:

  1. 90g Schokodrops über dem Wasserbad schmelzen; sobald diese flüssig sind, den Topf vom Herd nehmen und weitere 40g Schokolade hinzugeben. Verrühren bis die Schokolade komplett und ohne Stücke geschmolzen ist.
  2. Silikonpralinenform gründlich auspinseln. Mit einer Teigkarte abstreichen und in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen. Die Restliche Schokolade aufsparen; diese wird später benötigt um die Hohlkörper zu verschliessen.
  3. In der Zwischenzeit wird die Füllung hergestellt. Vorab werden Mandeln und Aprikosen (hier kann man auch mit anderen Zutaten variieren) fein gehackt. Die Sahne wird mit der Butter in einen Topf gegeben und zum kochen gebracht.
  4. Sobald die Sahne-Buttermasse kocht; Topf vom Herd nehmen und die gehackten Mandeln, Aprikosen sowie Gewürze hinzugeben. Gründlich verrühren und dann die Masse in einen Spritzbeutel geben und etwas abkühlen lassen.
  5. Wenn die Schokolade in der Pralinenform festgeworden ist, wird die Füllmasse mit dem Spritzbeutel bis ca 1-2mm unter den Rand gegeben. Der Platz nach oben ist notwendig um die Pralinen später zu verschliessen.
  6. Die Pralinen werden wieder in den Kühlschrank oder den Gefrierschrank gestellt, bis die Füllmasse etwas fester geworden ist. Ich lasse sie meist über Nacht im Kühlschrank
  7. Die restliche Schokolade aus Nr. 1 nochmal über dem Wasserbad schmelzen (man kann es wohl auch kurz in die Mikrowelle stellen; das habe ich aber nicht ausprobiert…) und dann die Pralinen verschliessen. Sobald alle Förmchen bis zum Rand gefüllt sind mit einer Teigkarte glatt abstreichen. Danach werden die Pralinen nochmal kalt gestellt bis die Schokoladenschicht fest geworden ist.
  8. Pralinen vorsichtig aus der Silikonform drücken.

 

Tipp: Wenn man es nicht ganz so herb mag und/oder etwas an der teuren Schokolade sparen mag, dann kann man die Pralinen auch mit einer Masse aus pürierten Datteln, Kakaopulver, Gewürz (Zimt/Ras el Hanout/Lebkuchengewürz/Chili…) und Kokosöl füllen. Diese Variante schmeckt für mich persönlich perfekt.

 

*** Was ich für dieses Rezept verwendet habe:

(ich empfehle Euch nur Produkte, die ich selber verwendet, gestestet und für gut befunden habe. Ich erhalte keinerlei Sponsoring durch die entsprechenden Firmen und bin daher nur von meinem guten Geschmack abhängig)

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.