Honiglebkuchen

Honigduft liegt in der Luft…. und am liebsten würde ich gleich alles aufessen. Allerdings werden die Lebkuchen nun jeden Tag bis Weihnachten leckerer. Bereits im September habe ich den Teig zubereitet und seitdem im kühlen Keller ruhen lassen. Und ja, ich bin mir sicher es hat sich rentiert. Ich werde kurz vor Weihnachten noch eine Portion Lebkuchen, die nicht so lange geruht haben zubereiten und einen kleinen Vergleich durchführen.

 

Zutaten:

  • 250g Honig
  • 250g brauner Rohrzucker
  • 100g Butter
  • 1 Päckchen Lebkuchengewürz
  • abgeriebene Schale von einer Zitrone
  • 500g Mehl
  • 2 EL Kakaopulver
  • 2 Eier
  • 12g Pottasche
  • 2cl Kirschwasser

 

Zubereitung:

  1. Honig mit Zucker erwärmen. Unter Rühren die Butter, das Lebkuchengewürz und den Zitronenabrieb dazugeben. Vom Herd nehmen und kurz (!! – nicht zu lange, sonst wird die Masse steinhart) abkühlen lassen.
  2. Nach und nach die Honig-Zucker-Masse mit Mehl und Kakaopulver verrühren und gut verkneten. Eier leicht verquirlen und unter den Teig mischen. Pottasche im Kirschwasser verrühren, gut auflösen und unter den Teig mischen.
  3. Teig mit den Knethaken der Küchenmaschine oder des Mixers solange kneten bis er kaum noch klebt. Bei Bedarf kann man noch etwas Mehl zugeben.
  4. Teig mindestens eine Nacht kühl ruhen lassen. Aber am besten ist es, wenn man den Teig schon im Oktober zubereitet und mehrere Wochen in Ruhe lässt.
  5. Vor dem Ausrollen nochmal gut durchkneten; sofern der Teig zu hart ist kann es helfen ihn für eine kurze Zeit warm zu stellen. Auf Mehl ausrollen und ausstechen.
  6. Die ausgestochenen Lebkuchen können direkt mit Mandeln verziert werden. Oder man lässt sie wie sie sind. Auf jeden Fall sollte man sie nochmal eine Stunde ruhen lassen
  7. Für ca. 15 Min bie 180 Grad Ober/Unterhitze backen (sie sollten an den Rändern nicht dunkel werden)
  8. Auf einem Abkühlgitter auskühlen lassen und verzieren.

 

Tipps:

  • für einen schönen Glanz werden die Lebkuchen kurz vor Ende der Backzeit mit etwas Zuckerwasser bestrichen
  • Falls die Lebkuchen sehr hart werden, dann hilft es sie feucht aufzubewahren oder einen angeschnittenen Apfel in die Dose zu geben
  • Klassische Dekorationen passen am besten 🙂
  • Falls man die Lebkuchen dekorativ aufhängen möchte: vor dem Backen mit einem Strohhalm ein Loch in den Lebkuchen stechen
  • Filigrane Verzierungen bringt man am besten mit einer Eiweissspritzglasur an

 

*** Was ich für dieses Rezept verwendet habe:

(ich empfehle Euch nur Produkte, die ich selber verwendet, gestestet und für gut befunden habe. Ich erhalte keinerlei Sponsoring durch die entsprechenden Firmen und bin daher nur von meinem guten Geschmack abhängig)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.